< SALON

Kuhland
Heimatroman

In Kuhland kommen nicht vor: der Pfarrer, der nichtsnutzige Sohn des Bürgermeisters, der einflussreiche Großbauer, der versoffene Außenseiter, die ledige Schwangere, die den Namen des Kindsvaters nicht nennen will, und der Förster.

Ist Kuhland dann überhaupt ein Heimatroman?

Kuhland ist kein Ideologietransport, kein Kitsch- und Schundroman, kein Sozialdrama, auch keine Satire und Persiflage auf den Heimatroman. Ist Kuhland also sogar die Wiedererfindung des Heimatromans im 21. Jahrhundert, oder doch etwas ganz anderes? Ein Indieheimatroman vielleicht, die Verlegung von Axolotl Roadkill von Berlin ins Allgäu? Oder fällt Kuhland letztendlich zwischen allen Genre durch?

Kuhland ist ein Heimatroman.

‚Kuhland' ist in einer Allgäuer Kleinstadt und ihrer ländlichen Umgebung angesiedelt und lebt auch von einem starken Bezug auf das Land in dem er spielt.
Der Roman handelt von dem Wunsch nach Glück durch die Wiederkehr des immer Gleichen; und natürlich auch um die Hindernisse dabei, durch gesellschaftliche Einflüsse und durch Befindlichkeiten und Begehrlichkeiten der Menschen.
Mittelpunkt der Erzählung sind Benni, Kioskbesitzer, der sich lieber mit den Kühen unterhält als Bücher zu lesen.
Der Roman schildert die Episode eines Sommers auf dem Land, Menschen, die aufeinander treffen und wieder auseinandergehen; alle getrieben vom Wunsch nach dem Glück im Immergleichen, die, die das Glück zu haben glauben, wollen es behalten, andere möchten mit Gewalt, dass es wieder so wird wie es einmal war. Ein Hühnerstall fliegt in die Luft und zwei Personen verschwinden. Und die Leiterin der Polizeidienststelle steht vor einem Rätsel.
Die Geschichte hat keinen Plot, auf den sie sich hinbewegt, auch kein Ende, aber trotzdem wird sich doch am Ende des Sommers für einige der Personen das Leben verändert haben.

Kapitel 1
Benni steht früh auf, weil die Natur zu laut zum Schlafen ist, und wird deshalb von den Zwillingen verspottet

Kapitel 2
Er geht zur Arbeit, betreibt einen Kiosk am Stadtplatz

Kapitel 3
Jan und Trisch haben Umzugspläne, wollen vorher aber in einem Café noch etwas zum Trinken bestellen

Kapitel 4
Ruth, erfolgreiche Ermittlerin, wird in die Kleinstadt strafversetzt

Kapitel 5
Brigitte will zu Hause bleiben

Kapitel 6
Ihr Mann Karl Heinz will aber gerne in Urlaub fahren

Kapitel 7
Brigitte verlässt Karl Heinz und zieht zu Franz, einem Allgäuer Künstler

Kapitel 8
Franz bekommt den Auftrag für eine Skulptur für die Westallgäuer Käsestraße, ein Grund zur verzweiflung

Kapitel 9
Karla, eine frühere Freundin von Franz, besucht ihn überraschend, auch nicht viel besser

Kapitel 10
Brigitte besucht Trisch in ihrem neuen Zuhause

Kapitel 11
Franz geht in die Kneipe und verlässt sie dann doch wider heimlich, als Karl Heinz auftauscht

Kapitel 12
Ruth muss jetzt statt zu ermitteln die Sicherheit bei Nazifilmvorführungen gewährleisten

Kapitel 13
Benni trifft Trisch bei Aldi

Kapitel 14
Trisch fährt Sonntagnachmittag in Urlaub nach Bregenz

Kapitel 15
Oskar, Bauunternehmer, muss für die Stadtverwaltung einen neuen Investor treffen, es ist Jan

Kapitel 16
Benni trifft auch Jan, auf einem Mountainbike in seinem Kräutergarten

Kapitel 17
Benni und Trisch fangen Mäuse und färben deren Schwänze grün

Kapitel 18
Bennis Haus am Hang rutscht ab, Benni muss vorübergehend ausziehen

Kapitel 19
Er zieht, vermittelt von Oskar, in die Neubausiedlung am Stadtrand

Kapitel 20
Er bringt seine Hühner im Garten unter, was auf Missbilligung der Nachbarn stößt

Kapitel 21
Brigitte schläft schlecht

Kapitel 22
Benni schläft auch schlecht und schaut nach seinem schiefen Haus und besucht dabei eher zufällig Brigitte

Kapitel 23
Brigitte und Benni unterhalten sich über Füchse, dann geht Brigitte wie jeden Tag laufen

Kapitel 24
Karla kommt aus dem Haus und unterhält sich mit Benni

Kapitel 25
Trisch Brigitte und Benni wandern auf das Gottesackerplateau

Kapitel 26
Der temporäre Hühnerstall fliegt in die Luft

Kapitel 27
Ruth kommt zu Benni wegen des Hühnerstalls

Kapitel 28
Benni bringt die toten Hühner zu seinem Freund Klaus in die Wirtschaft für Hühnerfrikassee

Kapitel 29
Benni und Trisch schauen fernsehen

Kapitel 30
Oskar und Jan treffen sich im Club zu Investorengesprächen

Kapitel 31
Benni geht ins Kino

Kapitel 32
Brigitte und Karla machen einen Sonntagsspaziergang durch Lindenberg, dann schläft Brigitte ein

Kapitel 33
Ruth verhaut Karl Heinz, dann verhaftet sie ihn, lässt ihn aber später wieder frei

Kapitel 34
Die Skulptur zur Käsestraße wird eingeweiht

Kapitel 35
Ruth verhört Benni nochmals, weniger wegen dem Hühnerstall, mehr wegen möglicher Verbindungen zu Jan

Kapitel 36
Benni trifft Jan bei sich zu Hause, Jan ist aber tot.

Kapitel 37
Walt, der Ehemann von Karla, besucht Benni mit einer Pistole

Kapitel 38
Trisch kommt an und dann fliegen Jan und Walt durch die geschlossene Wintergartenverglasung davon.

Kapitel 39
Benni unterhält sich mit Ruth, die das alles beobachtet, aber nicht eingegriffen hat.

Kapitel 40
Karl Heinz hat auch alles beobachtet und wird daher wieder erst einmal verhaftet.
41
Die beteiligten Personen gehen ihrer Wege

Kapitel 42
Klaus und seine Frau Maria besuchen den Herbstmarkt und sehen Jan und Walt vorbeifliegen

Kapitel 43
Bennis Haus ist wundersamer Weise gerade jetzt wieder begradigt und Benni geht nach Hause.

Kapitel 44
Karla, jetzt Witwe, und Brigitte, Mann verhaftet,  unterhalten sich

Kapitel 45
Trisch, jetzt Witwe, zieht wieder nach München und übernimmt die Geschäfte ihres Mannes

Kapitel 46
Benni ist wieder in seinem Kiosk am Stadtplatz wie früher auch

Kapitel 47
Franz und Benni fliegen nach Arkansas, Brigitte und Karla besuchen

Kapitel 48
Sie stehen auf dem Parkplatz in Brasil und werden von Christina in einem roten Pickup abgeholt.

Kapitel 49
Sie verbringen einige Zeit in Arkansas

Kapitel 50
Ruth erklärt ihren Vorgesetzten die Vorgänge und wird wieder als Ermittlerin eingesetzt

Kapitel 51
Benni unterhält sich mit den Kühen